Mit der richtigen Adipositas-Therapie das Übergewicht reduzieren

Schon heute sind über 60 % aller Deutschen übergewichtig. Bei vielen von diesen liegt sogar schon eine Adipositas vor. Dabei kann man sicherlich davon ausgehen, dass wohl die wenigsten der Betroffenen kein Problem in ihrer Fettleibigkeit sehen, zumal Adipositas eine Vielzahl an schweren Krankheiten begünstigt und in besonders schweren Fällen zum Tod führen kann.

Ungeachtet dessen ist mit einem BMI über 40 kg/m² ein normales Leben nur noch schwer vorstellbar. Folglich kann man davon ausgehen, dass wohl die meisten Adipösen durchaus darum bemüht sind, ihr Körpergewicht und vor allem den gesundheitsgefährdend hohen Körperfettanteil zu reduzieren. Aber dies gelingt nur den wenigsten ohne eine angemessene Adipositas-Therapie.

Krankenkassen übernehmen zunehmend die Kosten

Wie kostspielig eine Adipositas-Therapie ist, kann man nur schwer sagen, da diese von Fall zu Fall unterschiedlich verlaufen kann. Doch nicht zuletzt wegen der enormen Kosten, welche durch die Behandlungen der vielen Folgekrankheiten und Begleiterscheinungen einer Adipositas entstehen, bezahlen immer mehr Krankenkassen Therapien und therapiebegleitende Maßnahmen. Dies ist überaus erfreulich, zumal meistens die Finanzschwächeren von Adipositas betroffen sind. Doch ungeachtet dessen ist anzumerken, dass die beste und vor allem kostengünstigste Adipositas-Therapie noch immer die Prävention ist und man daher frühzeitig intervenieren sollte, bevor die Fettsucht zu weit fortgeschritten ist.

Nur wenige Spezialkliniken in Deutschland

Auch wenn das Ausmaß der Adipositas immer weiter zunimmt und schon längst zu einer Volkskrankheit geworden ist, gibt es nur wenige Kliniken oder Gesundheitszentren, die sich ausschließlich auf die Adipositas-Therapie spezialisiert haben. Daher müssen sich an starkem Übergewicht Erkrankte zumeist an gleich mehrere Ärzte, Berater, Therapeuten und sonstige Fachleute wenden.

Dennoch gibt es viele Ärzte, die ausführlich über wichtige Therapiemaßnahmen gegen Adipositas beraten können. Fragen Sie einfach Ihren Hausarzt. Zudem kann man sich bei seiner Krankenkasse über Therapiemöglichkeiten informieren. Dort kann man auch direkt erfahren, welche Leistungen von der Krankenkasse getragen werden.

Nachhaltigkeit ist das Ziel

Eine Adipositas-Therapie ist ein langwieriger Prozess, welcher nicht nur der Gewichtsreduktion dient. Vielmehr geht es auch darum, dass der Betroffene nach Abschluss der Therapie das gesenkte Gewicht halten kann oder dieses sogar noch weiter verringert. Demzufolge ist eine seriöse Adipositas-Therapie ein ganzheitliches Vorhaben, welches viele Bereiche des Lebens komplett umstrukturiert. Da die Behandlung so tief in das alltägliche Leben eingreift, ist auch die volle Unterstützung durch die Familie wichtig, zumal diese letztendlich von vielen Therapiemaßnahmen mitbetroffen ist.

Selbstverständlich muss jede Art der Therapie auf den jeweiligen Patienten individuell abgestimmt werden, zumal die Ausprägung der Adipositas, die Art und Schwere, Begleitschäden, die psychische Verfassung und weitere Faktoren, bei allen Erkrankten variieren. Jedoch umfasst eine sinnvolle Adipositas-Therapie immer eine Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie. Außerdem kann die Verabreichung von Medikamenten oder sogar Operationen erforderlich sein.

In schweren Fällen sind zudem stationäre Therapien in Kliniken oder Rehabilitationseinrichtungen notwendig.

Es gibt auch immer mehr Therapieansätze und -programme, die optimal auf die Bedürfnisse von Adipositas-Kindern jeden Alters abgestimmt sind. Sogar Ferienlager für stark übergewichtige Kinder und Jugendliche gibt es, die es den Kindern ermöglichen, einmal wieder ganz sie selbst zu sein und sich nicht als “anders” zu empfinden.