Gesund abnehmen heißt langsam abnehmen!

Falls Sie stark übergewichtig sind, sollten Sie sich ernsthaft überlegen, ob es nicht an der Zeit ist, Ihr Gewicht zu reduzieren, denn Fettsucht ist überaus gefährlich. Und nicht nur die schwerwiegenden Folgeschäden sind ein Problem, sondern auch die psychosozialen Störungen, die durch krankhaftes Übergewicht entstehen können. Vielen Menschen mit Adipositas haben nämlich Probleme, weiterhin mit Ihrer Umwelt in Kontakt zu treten, da Sie einen ausgeprägten Minderwertigkeitskomplex entwickeln.

Was passiert beim Abnehmen?

Auch wenn Adipositas eine Gewichtsreduktion erforderlich macht, sollten Sie aus gleich mehreren Gründen darauf achten, dass Sie gesund abnehmen und nicht zu schnell. Der entscheidendste Grund ist dabei, dass das Körperfett bei gewichtsreduzierenden Maßnahmen nicht einfach verschwindet, sondern über den Organismus abgebaut werden muss. Dabei wird das Fett aus den Fettzellen gelöst und gelangt so zunächst in die Blutbahn, wodurch naturgemäß die Blutfettwerte ansteigen. Dann muss das Fett über die Leber abgebaut werden. Doch wenn die Fettwerte zu rapide ansteigen und einen zu hohen Wert erreichen, kann dies bedrohlich werden und verschiedene Schäden verursachen. Zudem würde es Ihre Leber schlichtweg überfordern.

Außerdem gehen Wissenschaftler davon aus, dass Giftstoffe, die mit der Nahrung oder in Form von Medikamenten in den Organismus gelangen, in den Fettzellen gespeichert werden. Diese gelangen selbstverständlich ebenfalls in die Blutbahn.

Ein weiteres Problem ist eher ästhetischer Natur. Ihre Haut wurde durch das Übergewicht sehr gedehnt und muss sich folglich wieder zurückbilden. Je länger und je mehr Sie unter Übergewicht leiden, je länger braucht die Haut für die Rückbildung. Durch zu schneller Abnehmen können auch sogenannte Fettschürzen entstehen, die sich nicht mehr zurück bilden und im schlimmsten Fall nur noch operativ entfernt werden können.

Die drei goldenen Regeln des Abnehmens

Wenn Sie gesund abnehmen möchten, brauchen Sie dazu keine Diätprodukte, Medikamente oder sonstige Mittelchen. Sie müssen sich lediglich gesund und ausgewogen ernähren, ausreichend trinken und sich körperlich betätigen.

Da erfahrungsgemäß viele Leute die Wichtigkeit des Trinkens beim Abnehmen unterschätzen, sollte betont werden, dass Flüssigkeit für alle Funktionen in Ihrem Körper von größter Bedeutung ist. Zudem wird das Wasser Ihr Körperfett im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Körper spülen.

Sie haben aber sowieso einen höheren Wasserbedarf, wenn Sie zu trainieren beginnen. In der Abnehmphase ist es empfehlenswert 3-4 Liter zu trinken. Sollten Sie unter einer Nierenschädigung leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Menge Wasser Sie zu sich nehmen dürfen.

Wasser hat einen weiteren großen Vorteil: Ihr Hungergefühl wird unterdrückt und der Magen ist gefüllt, was hilfreich ist, wenn Sie sich zu einer kalorienreduzierten Kost entscheiden. Aber übertreiben Sie es nicht mit der Kalorienreduktion, wenn Sie gesund abnehmen möchten.

Ernährungsberater und Arzt zu Rate ziehen

In Hinsicht auf die gesunde Ernährung empfiehlt es sich, dass Sie einen Ernährungsberater, welcher sich idealerweise auf Adipositas spezialisiert hat, aufsuchen, da Ernährung ein durchaus komplexes Thema ist.

Wenn Sie an Krankheiten leiden, sollten Sie sich zudem von einem Arzt beraten lassen. Bei dieser Gelegenheit können Sie sich auch gleich informieren, welchen Sport Sie zumindest anfänglich noch vermeiden sollten, zumal sehr viele Leute sich zu Beginn übernehmen. Diesen Fehler sollten Sie vermeiden. Denn wenn Sie eine effektive Gewichtsreduktion anstreben, müssen Sie sich auf eine dauerhafte Umstellung Ihrer Lebensgewohnheiten einstellen. Tiefpunkte gibt es immer, aber wenn Sie gleich zu Anfang die Energie und Lust verlieren, steht Ihr Vorhaben von Anfang an unter einem schlechten Stern.