Der moderne Lebensstil begünstigt Adipositas bei Kindern

In den letzten Jahren häufen sich die Fälle von Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in besorgniserregendem Ausmaß. Schätzungen zufolge leben derzeit etwa 2 Millionen Adipositas-Kinder in Deutschland. Besonders erschreckend ist dabei allerdings, dass Adipositas oft schon im Kindergartenalter vorliegt. Das Schlimme daran ist, dass Adipositas zwar allgemein große Risiken birgt, aber bei Kindern und Jugendlichen besonders problematisch ist, da diese sich noch im Wachstum befinden.

Durch die erhöhte Belastung kann Adipositas bei Kindern zu schwerwiegenden Haltungsschäden und irreparablen Fehlbildungen im Knochenwachstum führen. Zudem ist die Belastung der Lungen, des Herzens und des Kreislaufsystems bei Adipositas-Kindern um ein Vielfaches höher als bei Kindern mit Normalgewicht. Dies hat Auswirkungen auf die gesamte Entwicklung, welche sich vor allem im Erwachsenenalter zeigen. Zudem kann es schon im Kindesalter einen Herzinfarkt verursachen. Ein weiteres Risiko für Adipositas-Kinder besteht darin, frühzeitig an Diabetes Typ 2 zu erkranken.

Ist der soziale Status entscheidend?

Wenngleich sich die Fälle von Adipositas bei Kindern aller Gesellschaftsschichten häufen, sind vor allem die Kinder und Jugendlichen der sozial schlechter gestellten Familien davon betroffen. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass ärmere Familien schlichtweg zu wenig Geld haben, als dass ihre Kinder das gleiche Sportangebot wie Kinder wohlhabender Familien nutzen könnten. Zudem können sich einkommensschwache Familien nur schwer gesunde Nahrung leisten, womit nicht nur teure Bio-Produkte gemeint sind. Erschwerend kommt hinzu, wenn beide Elternteile arbeiten müssen und somit nur wenig Zeit für ihre Kinder haben, was nicht nur regelmäßige und gemeinsame Mahlzeiten erschwert.

Ohnehin wirkt sich der soziale Status einer Familie auf alle Bereiche des Lebens und somit auf die allgemeine Lebensqualität aus. Dies kann sich nachteilig auf die Psyche der Kinder auswirken, was oft zu Essstörungen führt. Diese sind eine der Hauptursachen von Adipositas bei Kindern und Jugendlichen.

Ungeachtet dessen kann die Behandlung von Adipositas sehr kostspielig sein, zumal Adipositas-Kinder zumeist besonderer Fürsorge bedürfen.

Kritische Phasen in Kindheit und Jugend

Tatsächlich haben Experten herausgefunden, dass es drei entscheidende Phasen gibt, in welchen es verstärkt zu Adipositas bei Kindern kommt.

Die erste reicht von der Geburt bis zum dritten Lebensjahr. So wurde festgestellt, dass die meisten Adipositas-Kinder bereits bei der Geburt sehr schwer waren und in den ersten Jahren besonders schnell zunahmen. Selbstverständlich ist die Gewichtszunahme im ersten Lebensjahr normal. Der sogenannte Babyspeck zudem nur selten ein Indiz für Adipositas bei Kindern, zumal er zumeist nach dem dritten Lebensjahr wieder verschwindet.

Die nächste entscheidende Phase ist der Schuleintritt. Wenngleich schon der Kindergartenbesuch eine große Umstellung für Kinder darstellt, geht die Schule mit noch mehr Stress einher. Zudem ist dies der Punkt, ab welchem sich viele Kinder nur noch wenig bewegen, da sie in der Schule die ganze Zeit still sitzen müssen und wegen der Hausaufgaben sowie der gestiegenen Belastung weder Zeit noch Energie für Sport oder dergleichen haben.

Die dritte Phase ist naheliegenderweise die Pubertät, da dann sowohl die körperlichen als auch die seelischen Veränderungen sehr groß sind.