Die meist verbreitete Diabetes-Form ist der Diabetes Typ 2

Etwa 90 % aller Diabetiker leiden am Altersdiabetes, wie der Diabetes mellitus Typ 2 früher genannt wurde. Somit ist diese Diabetes-Form eine der am häufigsten auftretenden Volkskrankheiten. Allerdings handelt es sich bei dem betroffenen Volk genau genommen um die gesamte Menschheit, da Diabetes Typ 2 ein weltumspannendes Problem ist, welches in den kommenden Jahren noch weiterwachsen wird.

Wie viele Menschen allein in Deutschland an Altersdiabetes erkrankt sind, lässt sich jedoch nicht genau sagen, da Diabetes mellitus Typ 2 zum einen keine meldepflichtige Krankheit ist und zum anderen oft nicht entdeckt wird. Doch Statistiken zufolge sind etwa 6 bis 7 Millionen Menschen in Deutschland an Typ 2 Diabetes erkrankt, wobei Experten davon ausgehen, dass bei weiteren 4 Millionen Deutschen ein Altersdiabetes vorliegt, aber noch nicht erkannt wurde. Zudem wird angenommen, dass sich etwa 11 Millionen Deutsche in einem Vorstadium, der so genannten Prädiabetes, befinden.

Was genau ist Altersdiabetes?

Altersdiabetes beziehungsweise Typ 2 Diabetes ist eine chronische Stoffwechselkrankheit, die den Blutzuckerspiegel erhöht und dadurch zu irreparablen Schäden an den Blutgefäßen, Nerven und Organen führen kann. Typische Folgekrankheiten sind unter anderem Erblinden, Nierenschwäche und Herzinfarkte sowie Schlaganfälle. Die Folgen sind dementsprechend mit jenen des Typ 1 Diabetes vergleichbar.

Doch während beim Diabetes mellitus Typ 1 die körpereigene Insulinproduktion zum völligen Erliegen kommt, entwickelt der Körper beim Diabetes Typ 2 eine Insulinresistenz, aufgrund welcher das Hormon Insulin keinen Zucker mehr in die Körperzellen einschleusen kann.

Die Namen Altersdiabetes oder auch Alterszucker etablierten sich aufgrund der Tatsache, dass zumeist ältere Menschen an dieser speziellen Form des Diabetes mellitus erkranken. Allerdings hat die Zahl der Neuerkrankungen bei jungen Erwachsenen unter 30 Jahren und sogar bei Kindern sowie Jugendlichen so drastisch zugenommen, dass der Ausdruck Altersdiabetes längst nicht mehr angebracht ist.

Symptome des Diabetes mellitus Typ 2

Eigentlich kommt es beim Diabetes Typ 2 zu den gleichen Symptomen wie beim Typ 1 Diabetes. Zudem geht der Diabetes 2 zumeist mit erhöhtem Blutdruck einher. Allerdings ist der Krankheitsverlauf eher schleichend, weshalb die Symptome weniger ausgeprägt sind und nicht so gehäuft auftreten. Daher werden die Symptome entweder nicht als solche erkannt oder fälschlich auf andere Ursachen zurückgeführt. Das geschieht vor allem bei älteren Menschen, die an Diabetes erkranken.

Dies führt dazu, dass der Diabetes Typ 2 erst dann diagnostiziert wird, wenn er bereits einen Schlaganfall, Herzinfarkt oder sonstige Folgeerkrankungen verursacht hat. Daher sollten Sie sich in regelmäßigen Abständen auf Diabetes untersuchen lassen, auch wenn Sie keine Symptome verspüren und vermeintlich gesund sind. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie zur Risikogruppe gehören!

Ursachen

Wenngleich verschiedene Faktoren den Diabetes mellitus Typ 2 begünstigen und letztendlich jeder daran erkranken kann, spielt die Vererbung eine entscheidende Rolle, wie wahrscheinlich eine Erkrankung tatsächlich ist. Sollten Ihre Eltern oder auch Ihre Geschwister Diabetes Typ 2 haben, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie selbst daran erkranken werden, bei bis zu 60 %.

Zudem gelten Übergewicht, Bewegungsmangel, unausgewogene Ernährung sowie eine allgemein ungesunde Lebensweise als die Hauptursachen.