Diabetes-Ernährung ist weniger streng als gedacht

Im Zusammenhang mit der Diabetes-Ernährung kursieren noch immer unzählige Essensmythen beziehungsweise Ernährungsmythen. Viele dieser Mythen basieren auf Fehlannahmen, welche heutzutage widerlegt sind. Andere Vorgaben für eine angemessene Ernährung bei Diabetes hatten früher tatsächlich ihre Berechtigung, doch nicht zuletzt dank neuartiger Messgeräte müssen sie heute nicht mehr bei der Diabetes-Ernährung beherzigt werden. Dabei ist der Irrglaube, dass Zucker in der Ernährung bei Diabetes tabu wäre, sicherlich der gängigste Ernährungsmythos.

Als Diabetiker dürfen Sie bei einer guten Stoffwechseleinstellung sehr wohl Zucker verzehren, wobei die Tagesmenge gering sein sollte. Getränke mit hohem Zuckeranteil haben allerdings nichts in der Diabetes-Ernährung verloren, da der gelöste Zucker zu schnell ins Blut gelangt und dadurch zu einem rapide ansteigenden Blutzuckerspiegel führt.

Von Süßstoffen als Zuckerersatz ist abzuraten, zumal diese nicht immer unbedenklich für Ihre Gesundheit sind. Einigen Süßstoffen wird sogar nachgesagt, dass sie krebserregend wären. Xylit beziehungsweise Xylitol hingegen ist für die Diabetes-Ernährung geeignet und kann zum Süßen von Getränken genutzt werden.

Von der Industrie verbreitete Ernährungsmythen

Schon lange sind im Handel überteuerte Lebensmittel erhältlich, die angeblich optimal auf die Diabetes-Ernährung abgestimmt wären. Jedoch handelt es sich bei den meisten dieser Produkte um Mogelpackungen, die für die Ernährung bei Diabetes eher ungeeignet sind, da sie zumeist keine nennenswerten Vorteile zu herkömmlichen Lebensmitteln bieten.

Viele dieser Lebensmittel sind sogar schädlich, da sie häufig zu viel Fett und Fruchtzucker enthalten. Aufgrund der vorliegenden Kundentäuschung und der potenziellen Gefahr für Diabetiker wird ein Gesetz angestrebt, nach welchem diese Lebensmittel in Zukunft nicht mehr als Diabetiker-Lebensmittel beworben werden dürfen.

Diabetes und Alkohol

Normalerweise dürfen Sie als Diabetiker Alkohol trinken. Ein Gläschen Wein kann Ihrer Gesundheit sogar dienlich sein. Bier ist allerdings nur bedingt für die Ernährung bei Diabetes geeignet, da es unter anderem sehr viele Kalorien enthält. Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie sich unbedingt bei Ihrem behandelnden Arzt erkundigen, ob Alkohol tatsächlich unbedenklich für Sie ist. Dies gilt auch dann, wenn Sie außer an Diabetes noch weitere Krankheiten haben.

Allgemein sollte Alkohol nur in Maßen genossen werden, was für Diabetiker besonders gilt, da er die Leberfunktion beeinträchtigt, was einen verlangsamten Fett- und Blutzuckerabbau zur Folge hat.

Diabetes und Rauchen

Dass das Rauchen schädlich ist, sollte mittlerweile hinreichend bekannt sein. Für Diabetiker ist der blaue Dunst jedoch besonders gefährlich, da die im Tabakrauch enthaltenen Schadstoffe, wie zum Beispiel das Nikotin, unter anderem das Risiko für einen Schlaganfall, Herzkreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen sowie Nervenstörungen und dergleichen mehr erhöhen. Da Sie als Diabetiker ohnehin schon ein erhöhtes Risiko für diese Erkrankungen beziehungsweise Folgeschäden haben, sollten Sie unbedingt auf Tabakkonsum verzichten.

Aber was ist denn nun die richtige Ernährung bei Diabetes?

Die Diabetes-Ernährung unterscheidet sich eigentlich nicht von der Ernährung eines Nichtdiabetikers. Genauer gesagt sollten Sie sich als Diabetiker an die allgemeinen Empfehlungen für eine ausgewogene und gesunde Ernährung halten. Jedoch müssen Sie stets Ihre Blutzuckerwerte im Auge behalten. An welchem Diabetes-Typ Sie erkrankt sind, spielt bei der Diabetes-Ernährung normalerweise eine untergeordnete Rolle.